Ich stehe zu 100 Prozent hinter Ringana. Nicht, weil ich damit mein Einkommen bestreite, sondern weil ich 100 Prozent zu den Produkten und dem Unternehmen stehe. In Zusammenhang mit den Produkten höre ich seit Jahren immer wieder die gleichen Fragen von Kunden und Interessenten. Diese genau zu klären, ist mir ein großes Anliegen. Denn diese Fragen sind alle wichtig und berechtigt. Und ich kann so sehr hinter Ringana stehen, weil all die Antworten auch ganz einfach nachvollziehbar und logisch sind. Aber am besten, du liest selbst…

Frage 1: Ich verwende doch schon Naturkosmetik – was ist bei Ringana anders? Was soll daran besser sein?

Hier müssen wir über Begriffe sprechen. “Naturkosmetik” ist nämlich kein rechtlich geschützter Begriff. Es gibt noch keine gesetzliche Regelung, die vorschreibt, dass Naturkosmetik nur aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen darf. Daher enthalten ein Großteil der Naturkosmetik-Produkte am Markt und sogar die sogenannten “Pflanzenkosmetik”-Produkte nach wie vor bedenkliche Inhaltsstoffe wie Mikroplastik, hormonell wirksame Substanzen oder Parabene und Etliches mehr. Daher muss ich dir den großen Unterschied zwischen Ringana und anderen Kosmetik-Herstellern erklären.

Den wahren Unterschied machen nämlich die Frische und die Wirkstoffe aus. Ringana ist seit 20 Jahren der einzige Anbieter von Frischekosmetik in Europa. Hier liegt Ringana ganz weit vorne und hat Pionierarbeit geleistet. Denn Ringana setzt auf einen viel höheren Wirkstoffanteil als andere Hersteller: nämlich auf 100% Wirkstoff. Zudem hat Ringana eine ganz klare Auffassung: “Zur Natur gibt es keine Alternative” (Originalzitat Andreas Wilfinger, Gründer und Geschäftsführer von Ringana). Es werden ausschließlich die erlesensten Extrakte aus Blütenknospen, die hochwertigsten Pflanzenöle und weitere Wirkstoffe aus Beeren, Algen, Wurzeln, Flechten, Blüten, Keimlingen in einer echt wirksamen Dosierung verwendet. Frisch verarbeitet und frisch direkt vom Rührwerk aus Hartberg in der österreichischen Steiermark zum Kunden nach Hause geschickt, ohne den Umweg über den klassischen Handel.

Für den Handel sind die Produkte zu frisch und zu wenig lange haltbar. Ringana-Produkte haben ab Werk eine Mindesthaltbarkeit von 6 Monaten. Diese Frische macht es echt aus! Laut Kosmetik-Verordnung der EU brauchen Kosmetik-Hersteller übrigens kein Haltbarkeitsdatum anzugeben, wenn das Produkte länger als 30 Monate haltbar sind. Da sind über 2,5 Jahre! Das überleben so empfindliche Pflanzenöle und Knospenextrakte, wie Ringana sie verwendet, gar nicht!

Du brauchst ein Beispiel? Gerade jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, ist zum Beispiel der Sonnenschutzbalsam von Ringana kurzfristig nicht bestellbar. Warum? Weil Ringana aufgrund des Frischekonzeptes nicht einfach im Februar riesige Mengen vorproduzieren und ewig lagern kann. Bei Auslieferung wäre das Produkt dann gar nicht mehr haltbar. Die Nachfrage nach dem Sonnenschutzbalsam ist dieses Jahr um +80% (!!!) gestiegen und hat zu Lieferengpässen bei einigen unserer Rohstoffe geführt. Das heißt: Wir sind auch hier logistisch von der Frische abhängig. Und wir nehmen in einem solchen Fall nicht die zweitbeste Qualität, damit das Produkt einfach weiter lieferbar sein kann. Wir kaufen nur die höchste Premiumqualität ein und nehmen lieber einen kurzfristigen Lieferstopp in Kauf als uns mit minderwertiger Qualität zufriedenzugeben. Zum Beweis habe ich dir hier einen Screenshot gemacht:

Sonnenschutzbalsam-ausverkauft
(Screenshot: http://www.ringana.com/de/ueber-uns/news-und-infos/news/ am 14.7.2016)

Frage 2: Die Produkte sind aber schon ein bisschen teuer. Wieso ist das so?

Als Kunde erschließt sich einem oft der Unterschied zwischen der 2-Euro-Creme vom Großmarkt und der 500-Euro-Creme aus der Parfümerie wirklich nicht. Wobei ich hier gleich eine Lanze für Ringana brechen muss: Ringana ist kein 500-Euro-Creme Hersteller. Die Werbung, die Produkte in den höchsten Tönen lobt, macht es fast unmöglich hinter die Kulissen zu blicken. Und wer näher hinschaut, entdeckt plötzlich: die 500-Euro-Creme greift genauso zu Chemiekeulen wie die 2-Euro-Creme. Und die 2-Euro-Creme wird dank Werbung und fragwürdiger Qualitätssiegel plötzlich zur Naturkosmetik. Hier haben wir wieder das Problem, dass Naturkosmetik kein geschützter Begriff ist (siehe Frage 1)…

Was bleibt dem Konsumenten nun übrig? Worauf kann er achten? Also zuallererst muss festgehalten werden, dass in einer 2-Euro-Creme gar nicht viel Wirkstoff enthalten sein kann. Sonst wäre sie um diesen Preis nicht produzierbar. Erlesene Pflanzenwirkstoffe sind einfach kostspielig. So wie hochwertige Pflanzenöle in der Küche. Die Pflanzenwirkstoffe in Premiumqualität und hoher Dosierung sind es nämlich, die eine Creme in der Herstellung teurer machen. Unser Vitamin B z.B. kommt aus Quinoakeimen, das ist 70x teurer als synthetisch hergestelltes Vitaminn B. Mehr zu “Streckmittelchen”, bedenklichen Inhaltsstoffe in der Kosmetik und deren Auswirkungen habe ich dir schon einmal hier zusammengeschrieben: 5 Kosmetika, die du nie wieder kaufen solltest.

Blickt man aber nun auf die Wirkstoffzusammensetzung, muss ich dir sagen: Ringana ist in Wahrheit aus meiner Sicht unbezahlbar! Der steirische Hersteller setzt auf 100 Prozent Wirkstoff – soviel wie kein anderer der mir bekannten Kosmetik-Hersteller. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist demnach unschlagbar. Was ich auch aus eigener Erfahrung sagen kann: Dort wo ich früher Tube um Tube auftragen musste, und dennoch trockene Haut hatte, reicht bei Ringana-Produkten ein Bruchteil der Creme-Menge. Ich kenne kein Trockenheitsgefühl mehr, keine rissigen Lippen im Winter, kein Brennen und Jucken und habe eine schöne und reine Haut.

Frage 3: Wieso halten die Produkte nicht länger?

Die Haltbarkeit von Ringana kommt uns nur so kurz vor, weil wir vor dem Umstieg die Haltbarkeitsdaten von Chemiekeulen in der Kosmetik gewohnt waren (großteils über 2,5 Jahre!). Aber: Es ist einfach nicht natürlich, dass eine Creme nach 3 Jahren noch immer genau so riecht und aussieht wie zum Zeitpunkt des Kaufs. Schon der logische Verstand sagt mir: Da muss Chemie pur, bzw. “tote Materie” (wie z.B. Erdöl-Derivate) drin sein.

Die begrenzte Haltbarkeit bei Ringana-Produkten (6 Monate) ist damit einfach nur die logische Konsequenz der natürlichen Inhalts- und Wirkstoffe und des völligen Verzichtes auf alle Inhaltsstoffe, die auf der Haut nichts zu suchen haben, u.a. auch auf Konservierungsstoffe. Was die Natur produziert, verdirbt einfach irgendwann. Deine frisch gekochte Gemüsesuppe im Kühlschrank ja auch. Und hast du für eine Augenmaske lieber eine jahrelang haltbare, eingelegte Gurke aus dem Glas oder eine Scheibe von einer frischen Gurke aus deinem Garten im Gesicht? Das ist jetzt sehr plakativ formuliert, aber so sehe ich das.

Und auch beim Ablaufdatum hat Ringana mitgedacht: Denn die Verpackungsgrößen der Pflegeprodukte sind für die tägliche Verwendung und der damit einhergehenden Verwendungsdauer ausgelegt. So wird im Regelfall die Packung auch verbraucht, bevor das Produkt schlecht wird.

Frage 4: Das Ringana Zahnöl hinterlässt ein schmieriges Waschbecken. Was kann ich dagegen tun?

Das Zahnöl ist das meistgekaufte Produkt bei Ringana. Da es viele Frauen besonders genau nehmen mit der Sauberkeit im Haushalt, ist dies eine Frage, die immer wieder auftaucht. Für mich ist es aber persönlich eine der skurrilsten Fragen überhaupt. Denn ich finde das nicht so schlimm. Na gut: Ich gebe zu, dass man in meinem Haushalt nicht vom Boden essen kann bzw. nicht immer alles auf Hochglanz poliert ist. Vielleicht bin ich da zu wenig streng mit mir selbst ;), aber nun zur Frage an sich:

Der Hauptbestandteil des Zahnöls ist Sesamöl. Zusätzlich sind weitere hochwertige Pflanzenöle wie Sternanisöl, Zimtöl, Myrrhenöl, Salbeiöl und Eukalyptusöl enthalten. Und Öl ist einfach schmierig. Daran kann man leider nichts ändern. Aber ich kann meinen Blick auf die ganze Sache ändern: Ich kenne beispielsweise viele Haushalte, wo die klassischen weißen Spuren von Zahnpasta im Waschbecken und auf Spiegeln zu sehen sind. Obwohl diese Tatsache vermutlich schon ganze Heerscharen an Paaren zum Streiten gebracht hat, sind wir offenbar schon so sehr daran gewöhnt, dass solche Flecken im Bad entstehen dürfen, aber ein bisschen Öl darf dort nicht sein. Und ganz im Ernst: Das Öl muss man halt dann genauso wegwischen, wie die weißen Spuren der Zahnpasta – wenn es stört…

Mein Tipp: Ich mache das gleich in einem Aufwisch beim Zähneputzen. Nachdem ich das Zahnöl verwendet habe, wasche ich mir ja ohnehin meine Hände mit Ringana-Seife und warmem Wasser. Dabei fahre ich mit 2-3 Handbewegungen schnell durch das Waschbecken und es ist genauso sauber oder schmutzig, wie es bei gleicher Handhabe mit klassischer Zahnpasta wäre. Wichtig: verwende warmes Wasser, da sich Öl nicht gut mit kaltem Wasser wegspülen lässt. Aber das kennst du wahrscheinlich schon aus der Küche…

Frage 5: Warum ist Ringana nicht im Handel erhältlich?

In der Kürze liegt die Würze: Ganz einfach, weil Ringana zu frisch ist! Was heißt das? Die Pflegeprodukte für das Gesicht und den Körper haben ab Werk eine Mindesthaltbarkeit von 6 Monaten. Es werden die pflanzlichen Extrakte und Rohstoffe frisch verarbeitet und verwendet.

Das hat folgende Vorteile: In den Ringana-Produkten können durch das Frische-Konzept u.a. so hochwertige Knospenblütenextrakte zum Einsatz kommen, wie in keinem mir bekannten Konkurrenzprodukt. Bei längerer Haltbarkeit (die nur mit Zugabe von Konservierungsstoffen möglich wäre) würden diese ihre Wirkung verlieren.

Solche Mindesthaltbarkeitszeiträume sind für den Vertrieb und den normalen Einzelhandel einfach nicht ausreichend. Die Produkte würden die verschiedenen Etappen von Lagerung und Transportweg durch ganz Europa bis hin zum Einzelhandelsregal und schlussendlich ins Badezimmer des Kunden schlicht und einfach nicht überstehen.

Ringana verzichtet seit 20 Jahren bewusst auf Konservierungsstoffe, chemische Emulgatoren, Duft- und Farbstoffe, Parabene, Mineralölderivate, Formaldehydabspalter etc. Das geht aber nur, solange wir auf Direktversand setzen. Konkret bedeutet das: Jeder Kunde bekommt seine Produkte direkt aus dem Frischewerk in Hartberg (Steiermark, Österreich) nach Hause geschickt. Dieses Produkt ist dann erst ein paar Tage alt und auch nur maximal 6 Monate haltbar.

Solltest du einmal sehen, dass irgendwo doch versucht wird, Ringana-Produkte über den Ladentisch zu verkaufen, so darfst du das sogar melden. Denn aufgrund des Frischegebots bei Ringana ist das in den AGB für alle Partner verboten. Bitte sende in einem solchen Fall eine E-Mail mit Fotobeweis an Ringana – oder an mich (hier findest du meine Kontaktdaten). Ich würde es dann direkt an Ringana weiterleiten. Jeder Ringana-Kunde hat nämlich Anspruch auf ein frisch hergestelltes und via Post geliefertes Produkt.

Du hast noch Fragen?

Wie du am Titel sehen kannst, wird das eine sehr lange Serie. Es wird kein Problem sein, die 100 Fragen voll zu bekommen, denn ich höre immer wieder welche. Solltest du allerdings eine bestimmte Frage haben, von der du unbedingt willst, dass sie möglichst bald im Rahmen dieser Serie beantwortet wird, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar oder schreibe mir eine Mail. Ich werde das schon bei den nächsten Teilen der Serie mit berücksichtigen.

Liebe Grüße,

eure Clara