Sehnst du dich momentan auch nach Ruhe?

 

Hättest du gerne mal Stille in deinem Kopf, statt 1.000 Gedanken darüber, was du neben deinem normalen Alltag auch noch vor den Feiertagen zu erledigen hast? Spürst du ein Bedürfnis nach Einkehr und Beschaulichkeit? Dafür brauchst du nicht deinen nächsten Urlaub abzuwarten oder in ein teures Wellness-Wochenende zu fahren. Mit ganz einfachen Methoden kannst du in deinem Alltag Inseln der Ruhe und Einkehr erschaffen. Heute zeige ich dir 3 einfache Wege dorthin. Und wenn das alles nicht hilft, verrate ich dir beim vierten Tipp mein “Notfallpaket zum Einnehmen” für mehr Ruhe und Gelassenheit mit der Kraft der Natur.

 

Alles was du brauchst ist:

  • 10-15 Minuten Zeit für dich (das heisst: Kinder- und Handy-freie Zone),
  • ein ruhiges Plätzchen,
  • ein Stuhl oder ein Meditationskissen,
  • eventuell ein Polster und eine Decke,
  • und eine Kerze (beim ersten Tipp).

Tipp Nr. 1: Die Kerze

 

Probiere mal meine kleine Kerzenmeditation. Auch wenn du noch nie meditiert hast, wirst du sie locker schaffen und schätzen lernen. Schalte dein Handy aus und richte dir einen feinen Platz ein, wo du gut aufrecht sitzen kannst und eine angezündete Kerze vor dich hinstellen kannst. Auf einem bequemen Stuhl, wo deine Füße den Boden berühren können, oder im Schneidersitz auf einem Meditationskissen. Lege ruhig ein weiches Kissen unter deinem Gesäß, wenn es dir nicht bequem genug ist. Lege die Hände auf deine Oberschenkel und atme tief ein und aus. Mit jedem Atemzug atmest du die Wärme und Ruhe des Kerzenlichtes ein und die Hektik, den Stress, den Lärm und den Druck des Tages aus. Konzentriere dich auf die ruhige Flamme der Kerze und genieße das weiche Licht. Atme tief ein und aus. Beim Ausatmen lässt du alles los, was dich belastet. Schau auf das Flackern der hellen Flamme vor dir. Sie spendet dir Wärme, Ruhe und Kraft. Atme wieder tief ein und langsam aus. Lasse beim ausatmen deine Sorgen los. Bleibe mit deinen Augen ruhig bei der Flamme für ein paar weitere, ruhige Atemzüge. Lass die Gedanken kommen und gehen. Du richtest deine ganze Aufmerksamkeit dem Licht der Kerze. Und dann einfach die Augen schliessen, um diesen Moment der Ruhe mit jeder Zelle deines Körpers zu geniessen. Lass die Augen so lange geschlossen, wie es sich für dich angenehm anfühlt. Wenn du sie wieder öffnest, fühlst du dich ruhiger und friedlicher. Und dankbar.

 

BettinasKerzenmeditation

Tipp Nr. 2: Alles fließt

 

Hast du dir das schon mal bewusst gemacht? Wir atmen ganz von selbst bei Tag und bei Nacht. Mal schnell, mal langsam. Aber denken müssen wir zum Glück nicht daran. Es geschieht einfach. Heute zeige ich dir, wie du die Luft um dich herum dazu nutzen kannst, zur Ruhe zu kommen. So einfach geht es.

Dein Handy ist auf Flugmodus oder ausgeschaltet. Du hast einen feinen Ort gefunden, an dem du auf dem Boden liegen kannst. Wähle dazu eine feine Unterlage aus, zum Beispiel ein flauschiger Teppich oder eine weiche Decke. Leg dich auf den Rücken hin. Die Arme liegen bequem seitlich neben deinem Körper auf dem Boden.

Atme jetzt ganz tief ein und aus. Während du atmest, konzentrierst du dich auf die Beobachtung dessen, was die Atmung bewegt. Schliesse deine Augen und spüre in dich hinein, welche Körperteile sich erheben und absenken.
Du kannst dann eine Hand auf deinen Brustkorb legen und mit ihr spüren, wie sich dein Brustkorb mit jedem Atemzug hebt und senkt. Wiederhole das ein paar Mal.
Lege deine Hand wieder neben den Körper auf den Boden und spüre nach, ob sich etwas verändert hat. Vielleicht sind deine Gesichtszüge weicher geworden oder dein Atem langsamer.
Dann legst du deine Hand auf den Bauch und versuchst, die Luft bis in den Bauch zu schicken, sodass deine Hand auf dem Bauch spürbar auf und ab geht. Auch das versuchst du eine paar Mal. Langsam und ruhig. Dein Bauch füllt sich mit Luft wie ein Ballon. Und beim Ausatmen zieht der Bauchnabel in Richtung Wirbelsäule.
Dann legst die Hand wieder neben dich und lässt deiner Atmung freien Lauf. Für ein paar Atemzüge geschieht alles wieder von selbst. Wie fühlst du dich?
Anschliessend verbindest du die Brustatmung mit der Bauchatmung. Die erste Hälfte des Atemzugs machst du mit dem Brustkorb, die zweite Hälfte mit dem Bauch, sodass eine Luftwelle durch deinen Oberkörper geht. Beim Ausatmen drücktst du zuerst die Luft ausdem Bauch, dein Bauchnabel zieht in Richtung Wirbelsäule, und dann entleerst du denen Brustkorb. Versuche es ein paar Mal und geniesse die Welle, die durch deinen Oberkörper geht. Mit jeder Welle schickst du jeder Zelle deines Körpers Sauerstoff und damit Lebensenergie.

Nach einigen Atemzügen in Wellen lässt du den Atem wieder zu seinem natürlichen Rythmus zurückkommen. Du atmest ruhig weiter und beobachtest, was sich in dir verändert hat. Sind manche Körperteile weicher und entspannter? Wie fühlt sich dein Gesicht an? Bleibe solange liegen, wie es für dich angenehm ist. Geniesse die Ruhe  und das Gefühl, einfach nur hier zu liegen und zu atmen. Der Alltag ist draussen. Du bist im hier und jetzt.

Tipp Nr. 3: Die achtsame Liste

 

Diese Übung klingt für dich im ersten Moment vielleicht seltsam….
Ich frage dich heute bewusst: Hast du schon alle Weihnachtsgeschenke für deine Lieben?

Wenn nicht, dann setz dich bitte in Ruhe mal hin und schreib die Namen der Personen auf, die du beschenken möchtest.
Und überlege dir mit dem Herzen für jede einzelne Person, woran sie sich im Kleinen erfreuen würde. Was ihr Herz berühren kann und ihr zeigen könnte, dass sie dir wichtig ist.
Dabei lade ich dich heute ein, meine Gedanken als Meditations- und Bewusstseinstrainerin in diesen Prozess einfliessen zu lassen. Es mir besonders in dieser Zeit ein Anliegen, Menschen einen Impuls zu geben, achtsam mit dem Thema “Schenken” umzugehen. Wen soll dein Geschenk glücklich machen? Den Beschenkten? Nur eine Person?

Ich habe für mich beschlossen, dass meine Geschenke alle daran beteiligten Menschen etwas bringen sollten. Ich will daher wissen, wo und wie meine Geschenke hergestellt wurden. Ich will sicher gehen, dass die ArbeiterInnen fair bezahlt wurden und unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen ihre Arbeit verrichtet haben. Ich will 100% Sicherheit, dass keine Kinderarbeit in meinem Geschenk steckt. Und dass ich mit diesem Geschenk Mutter Natur respektiere, sodass meine Tochter in Zukunft auch eine schöne Welt geniessen kann. Meine Geschenke sollen größtenteils aus nachwachsenden Stoffen bestehen und für Mensch, Tier und Umwelt Sinn machen. Ich will etwas, dass mit Liebe gemacht wurde. Mit Herzblut und einem reinen Herzen. Es gibt viele Möglichkeiten. Sieh dich nach ihnen bewusst um. Selbstgemachtes ist eine von vielen Möglichkeiten.
Meine persönliche Wahl? Ich mache kein Geheimnis daraus: Mein Herzensfavorit seit Jahren: Pflegeprodukte mit reinen Naturelementen (d.h. ganz ohne bedenkliche Inhaltsstoffe) für die ganze Familie von einem steirischen Familienunternehmen, dass seit 20 Jahren ethisch und nachhaltig arbeitet und schon vielfach ausgezeichnet wurde: Ringana. Schau dich gerne im Online-Shop um!

 

Tipp Nr. 4: Die zwei schnellen Helfer

 

Manchmal ist es wirklich schwer, dem Druck und dem Stress des Alltags zu entfliehen. Menschen zehren an dir und du hast keine freie Minute für dich. Ich habe ein paar Notfallhelfer zum Schlucken… ja, ich verspreche es dir, sie haben mir schon oft zu mehr Gelassenheit verholfen!

 

Matcha Tee: Entspannung und Zellschutz in einem

 

Seit Jahrhunderten ist er bekannt: Der Matcha Tee. Durch das enthaltene L-Theanin fördert der hochwertigste aller grünen Tees aus Japan die Bildung der Alpha-Wellen im Gehirn und wirkt trotz seiner aufmunternden Wirkung daher sehr entspannend. Mönche haben diese spezielle Anbauart entwickelt, damit sie bei stundenlangen Meditationen aufmerksam und wach bleiben aber gleichzeitig völlig entspannt. Auch du kannst damit konzentriert deine Arbeit verreichten und dennoch gelassen bleiben! Ausserdem ist er ein wahrer Jungbrunnen, weil er sehr stark antioxidativ wirkt. Das heisst, er ist sowas wie ein “Antirost-Mittel” für deine Zellen. Wenn du mehr darüber wissen willst, kannst du diesen Beitrag meiner geschätzten Freundin und Kollegin Clara lesen: Matcha Tee: einfach und leicht zu mehr Gelassenheit.

 

ringanamatcha

 

Moodoo – die Kraft der Natur für mehr Gelassenheit und Freude

 

Mein letzter Tipp für heute: die CAPS Moodoo von Ringana. Pflanzenextrakte können deine Stimmung aufhellen und dich psychisch wieder in Balance bringen. Der Tulsi (= der indische Basilikum) wird in der Ayurvedischen Heilslehre wegen seiner beruhigenden Wirkung eingesetzt. Schisandrabeeren werden in der Alternativmedizin dafür geschätzt, dem Körper zu verhelfen, sich besser an Stresssituationen anzupassen und werden als Adaptogen eingesetzt. Und das teuerste Gewürz der Welt, der Safran, wird als “Glücksgewürz” gehandelt, denn er lässt den Glückshormonspiegel im Körper ansteigen und kann so stimmungsaufhellend wirken. All das ist in den Kapseln Moodoo enthalten. Sie wirken spektakulär!

 

Wenn du mehr über mich erfahren willst, und warum ich Ringana-Produkte mit Freude weiter empfehle, kannst du den kürzlich erschienenen Beitrag der Frischebewegung.com über mich nachlesen: zum Blogbeitrag über Bettina.

 

So, ich hoffe, dass du mit diesen Tipps etwas anfangen kannst und deinen Alltag vor und während der Feiertage leichter bewältigen wirst. Gerne kannst du mich bei der Eröffnung meiner Praxis für Meditations- und Bewusststeinstraining am Samstag, 10. Dezember 2016 von 10 bis 14h in der Zeughausgasse 3 in Innsbruck besuchen. Oder du kontaktierst mich telefonisch unter +43 699 10675299, um einen Termin zu vereinbaren. Ich freue mich, wenn ich dich auf deinem ganz persönlichen Weg zu mehr Gelassenheit und inneren Frieden persönlich begleiten darf.

Herzlichst,

Deine Bettina