Entschlacken heißt: Giftstoffe und schädliche Stoffwechselprodukte aus unserem Körper ausscheiden. Der Frühling ist dafür ideal. Denn nachdem wir den dunklen Winter mit all den süßen Verlockungen zu Weihnachten, während der Ballsaison und zu Ostern hinter uns gebracht haben, giert unser Körper geradezu nach Frische, nach Entgiftung, nach Sonne, nach Wohlbefinden und Leichtigkeit. Kurz gesagt: Entschlacken hilft uns, uns besser zu fühlen, besser auszusehen und wieder aufzublühen. Der Frühling ist ideal, weil auch die ganze Natur aufblüht und wir mit ihr. Dann können wir uns im Sommer auch von unserer besten Seite zeigen! Mit diesen 5 Tipps, fällt Entschlacken ganz leicht und der Erfolg ist dir gewiss.

Tipp 1: Essen & Trinken – das Richtige zur richtigen Zeit

Jaja, immer diese Moralapostel beim Essen und jetzt gehört eure Clara von der frischebewegung.com auch schon dazu. Keine Sorge – ganz so schlimm ist es nicht, aber ohne deinen Fokus auf 3 bis 6 Wochen ohne “Ernährungssünden” geht es leider auch nicht. Mir hilft dabei immer folgende Aussicht: Danach spüre ich richtig, wie es mir mein Körper dankt. Ich fühle mich frischer. Ich fühle mich vitaler und strahle danach förmlich – zumindest, wenn man meinen Mitmenschen glauben schenken kann. Nach so einer Entschlackungs-Kur bekomme ich immer viele Komplimente. Und genau auf die freue ich mich, wenn ich mir das Eis oder den einen Snack doch noch bis zum Sommer verkneife…

Doch zuerst einmal alles der Reihe nach:

Worum geht es eigentlich beim Entschlacken?

Hauptregel Nummer 1 ist: Der Körper muss in einen Zustand kommen, in dem er Schadstoffe (z. B. abgelagerte Proteine) abbauen kann. Dafür darf der Verdauungsapparat nicht dauerbeschäftigt sein, sondern braucht auch einmal Ruhezustände. Dabei ist der Insulinspiegel wichtig und die Entlastung der Leber (vor allem in der Nacht).

Die Leber ist in der Nacht am aktivsten. Das ist genau die Zeit, in der sie die Schadstoffe abbaut und unser Blut förmlich filtert. Dafür sollte aber der Verstoffwechselungsprozess unserer Nahrung in der Nacht bereits abgeschlossen sein. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Ich habe dir dafür ein paar kleine Regeln zusammengestellt:

  • Trinke nur noch Wasser: Das mag vielen schwerfallen, aber es heißt wirklich nur Wasser – kein Koffein (Kaffee, Cola etc.), kein Teein, keine gesüßten (vor allem chemisch gesüßten) Getränke. Die einzige Ausnahme sind Smoothies, wenn sie eine Mahlzeit ersetzen. Diese machst du dir am besten nur aus Gemüse.
  • Maximal 3 Mahlzeiten pro Tag: Die Snacks und Knabbereien müsst ihr für eure Entschlackungszeit verschwinden lassen – sonst erliegt ihr vermutlich der Versuchung. Denn diese Regel heißt: keine Snacks, keine Knabbereien, keine Süßigkeiten zwischendurch. Hier geht es um die oben angesprochene Ruhezeit für den Verdauungsapparat. Der Körper kann die Schadstoffe in uns abbauen. Aber er darf dafür nicht andauernd mit der Verdauung beschäftigt sein.
  • Kein Essen nach 18 Uhr: Zugegeben, 3 bis 6 Wochen ohne in Versuchung zu geraten, sind echt hart. Aber ihr müsst durchhalten. Denkt an das Ziel und den Lohn! Jedoch braucht die Leber eben genau diesen “Ruhezustand”, um unser System entgiften zu können. Also geben wir ihr die Zeit.
  • Keine tierischen Proteine nach dem Mittagessen: Euer gesamter Speiseplan muss nicht zwangsläufig vegan oder vegetarisch sein. Am Abend solltet ihr es jedoch schaffen auf tierisches Eiweiß zu verzichten. Denn diese brauchen 10 bis 12 Stunden, bis sie verstoffwechselt sind. Und dann hat der Körper in der Nacht wirklich keine Zeit Schadstoffe abzubauen, sondern ist bis zum Frühstück nur mit der Verdauung dieser Proteine beschäftigt…
  • Konzentriere dich auf basische Lebensmittel: Versuche vermehrt Nahrung zu dir zu nehmen, die basisch und nicht sauer ist. Dabei geht es allerdings nicht um den Geschmack. Wichtig ist, dass die Nahrung basisch verstoffwechselt wird. So schmeckt eine Zitrone zwar sauer, sie wird aber basisch verstoffwechselt. Daher ist die Zitrone gut. Bei einer Orange ist das leider nicht so. Ich empfehle dir daher z. B.: alle dunkelgrünen Gemüsesorten. Daraus kann man auch wunderbare Smoothies machen.

Ernährung detox Symbolbild

Tipp 2: Bewegung, Bewegung, Bewegung…

Klar, wir müssen uns bewegen. Das heißt nicht zwangsläufig, dass wir beim Entschlacken zu Profisportlern werden müssen, aber Bewegung an der frischen Luft ist wichtig und tut gut. Und zwar im mehrfachen Sinne: Die Sonnenstrahlen sind jetzt im Frühling endlich wieder so, dass man sie ordentlich auf der Haut spürt. Das tut der Seele gut und macht uns glücklich. Verbinden wir dieses schöne Naturerlebnis mit Bewegung (z. B.: Joggen, Radfahren, Nordic Walking oder einfach nur einem schönen ausgiebigen Spaziergang), dann unterstützen wir unseren Körper maßgeblich beim Entschlacken.

Das kommt daher, weil Bewegung wichtig für die Sauerstoffversorgung aller Zellen ist. Sport und Bewegung kurbeln die Sauerstoffversorgung richtig an. Und die Sauerstoffversorgung unserer Zellen ist so wichtig, weil der ganze Körper dann auf Hochtouren arbeiten kann. Das gilt natürlich auch für die Organe, die für die Entschlackung zuständig sind: Darm, Nieren und Leber. Werden sie ausreichend versorgt, dann geben sie bei der Entschlackung ihr Bestes! Also: Staub von den Laufschuhen wischen und los geht’s…

Tipp 3: Nahrungsergänzung hilft uns bei der Ernährung

Bis jetzt denkst du vielleicht: “Klar, gesund ernähren und bewegen. Das ist nichts Neues! Wenn das so einfach wäre, würde ich es sowieso tun… und wo soll ich überhaupt diese vielen basischen Lebensmittel herbekommen. Ich muss ja auch noch arbeiten, Kinder versorgen, ehrenamtlichen Tätigkeiten nachgehen – oder was auch immer du gerne machst…”

Das ist mir bewusst und ich bin selbst oft genug vor genau den gleichen Problemen gestanden. Daher helfe ich mir seit einigen Jahren mit Nahrungsergänzungsmitteln. Das verkürzt die Planungs- und Zubereitungszeit und ich kann sicher sein, dass ich mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werde. Auch dann, wenn ich gerade entschlacke…

Gerade beim Entschlacken ist es wichtig, basenbildende Stoffe zu dir zu nehmen. Im Idealfall nimmst du auch noch Wirkstoffe zu dir, die den Fettstoffwechsel ankurbeln. Zudem haben Nahrungsergänzungsmittel auch den Vorteil, dass sie das Hungergefühl zwischen den Mahlzeiten lindern können. So holst du daher Maximum aus deiner Detox-Zeit heraus und kannst sie auch durchhalten. In zwei Monaten strahlen wir dann gemeinsam mit der Sommersonne um die Wette :).

Meine Empfehlungen für Detox-Nahrungsergänzung

Produktfoto Ringana Balancind und Ringana Detox

Ich empfehle Einsteigern immer folgende Nahrungsergänzungsmittel über den Tag verteilt aufzunehmen:

Tipp 4: Darmsanierung

Ballaststoffe sind unverdauliche Stoffe, die direkt wieder ausgeschieden werden. Auf ihrem Weg durch unseren Körper binden sie gleichzeitig andere Stoffe und erleichtern auch deren Ausscheidung. Einfach ausgedrückt: Ballaststoffe “putzen” unseren Darm ordentlich durch. Zudem verhindern sie, dass Zucker zu schnell im Blut landet, was wiederum positive Auswirkungen auf unseren Insulinspiegel hat. Das heißt: Er steigt langsamer und nicht so stark an.

Der Vorteil, wenn du weniger “Insulinspitzen” hast: Du hast nicht so stark Heißhunger. Und mit weniger Heißhunger fällt es dir leichter, dich an die Ernährungsregeln zu halten. Solle es dir dennoch schwerfallen, visualisiere dir am besten immer dein Ziel vor Augen. Nicht vergessen: Es geht ja auch nur um 3 bis 6 Wochen und dein Lohn ist diesen Preis jedenfalls wert…

Tipp 5: Aktiv dem Körper helfen

Das ist der angenehme Teil am Entschlacken. Ja, auch diesen gibt es und man darf ihn nicht vernachlässigen. Du kannst deinem Körper aktiv beim Entschlacken helfen. Und das Beste: Es tut auch deiner Seele gut. Denn man hilft seinem Körper am besten mit richtig angenehmen Dingen. Also da wären:

  • Bauchmassagen
  • Lymphdrainagen
  • Rückenmassagen
  • Hot-Stone-Massagen
  • Klangschalenmassagen
  • ….und mehr.

Man gönnt sich ja sonst nichts ;).

Eine kleine Schlussbemerkung

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesen Ausführungen helfen und wünsche euch beim Entschlacken viel Erfolg. Solltet ihr irgendwelche Fragen haben – sei es zum Thema Entschlacken (Detox), zu den Nahrungsergänzungsmitteln oder auch zu den Ringana-Produkten bzw. zur Bestellung. Dann nehmt einfach mit mir Kontakt auf. Meine persönlichen Kontaktdaten findest du hier.

Falls du weitere Tipps zum Thema geben kannst, falls ich irgendetwas Wichtiges vergessen haben sollte oder dir der Beitrag gefällt (oder auch nicht gefällt), so hinterlasse mir doch bitte einfach einen Kommentar. Ich freue mich auf die Diskussion mit dir.

LG, eure Clara.